Museen

Holzgerätemuseum

Holzgerätemuseum

Die Ostern 1970 im alten Pferdestall des Torhauses eröffnete Sammlung zeigt mittlerweile nahezu 800 Gegenstände, Werkzuge und Gerätschaften aus Holz oder zur Bearbeitung von Holz, die zumeist von der ehemaligen Burgherrin Isa von Brandenstein gesammelt wurden, aber auch noch  nach ihrem Tode 1997 weiter das Museum erreichen – teils als Spende oder auch als Fundstück etwa vom Sperrmüll.

Viele bäuerliche Dinge früherer Zeiten haben sich hier erhalten, von Holzschuhen und dem dazugehörigen Herstellungswerkzeug, alten Pflügen bis hin zu selbst gefertigten hölzernen  Ziegenhalsbänder, die technische bis in tiefste Vorzeit zu reichen scheinen. Eine ganze Reihe von Gerätschaften waren zur Bearbeitung von Flachs notwendig, diese Vorgänge sind schnell nach dem letzten Kriege in Vergessenheit geraten.

Holzgerätemuseum

Lehrreich ist es etwa auch den Ursprung des heute überall verwendeten Begriffes „Stichprobe“ kennenzulernen. An einem konkreten Gerät zu Beprobung von mit Körnerfrüchten gefüllten Säcken kann das anschaulich demonstriert werden. Nahezu urzeitlich muten auch die „Mollen“ an, schwere, längliche Gefäße, die einst vom „Mollenhauer“ aus einem Stück Holz geschlagen wurden und etwa als Back- und Mengtröge für die Wurstherstellung benötigt wurden. Besonders ausgefeiltes Werkzeug gibt es aus der Küferei zu sehen, das zur exakten Herstellung von Fässern, Bütten oder Bottichen jeder Größe notwendig war.

Holzgerätemuseum

Weiter gibt es ein großes Sortiment an Haushaltsgeräten, etwa gedrechselten Essschüsseln, geschnitzten Löffeln, Buttermaschinen etc.

Besonderes Kopfzerbrechen bereitet bei der originellen Führung jedes mal ein geheimnisvolles  Gerät, das wie ein hölzerner Tennisschläger anmutet. Zumeist löst sich erst nach einigen Überlegungen das Rätsel auf und die Besucher erkennen Sinn und Wert dieses besonders altertümlichen Gegenstandes.

Andere Objekte befanden sich teils schon jahrelang im Museum ohne dass man die ursprüngliche Verwendung erklären konnte. Einige dieser „Rätselgeräte“ konnten erst durch das Zutun kundiger Besucher bestimmt werden.

Holzgerätemuseum

Im Laufe der Führung lässt sich auch anschaulich erklären, was denn wohl ein „Latwerge-Hannes“ gewesen sein soll und wozu man dieses seltsame Ding auch heute noch auf dem Burghof gebrauchen kann. Viele Utensilien, die die Hausfrauen zum Wäschewaschen oder Bügeln benutzen mussten, lassen einem angesichts der damals notwendigen enormen Mühen eher erschaudern. Viel Spaß und Verwunderung erzeugt auch immer wieder ein eigentümlicher Kasten, der, wenn man eine große Kurbel dreht, einen großen Radau veranstaltet. Oft finden auch hier die Besucher nach einigem Hinsehen und Hilfen durch den Museumsführer die Lösung. Hierbei handelt es sich doch tatsächlich um eine „Mehlsackausklopf-Maschine“, wie sie früher in Mühlen zu Reinigung der Säcke verwendet wurde.

Holzgerätemuseum

Weitere Gegenstände zum Backen von Brot, Brötchen bis hin zu Feingebäck und Pralinen sowie Gerätschaften aus der häuslichen wie gewerblichen Weberei runden die Sammlung im 3. Raum ab.

shop

Sie erreichen uns unter: (06661) 3888
Schreiben Sie uns ins Gästebuch

Newsletter

Beachten Sie auch unsere Datenschutzbestimmungen.


Ansprechpartner

Burgvogt
Uwe Kretschmann

Burgherr
Dr. Constantin von Brandenstein-Zeppelin

...mehr Informationen